Kunsthandel · Antiquitäten · Militaria

Österreich-Ungarn - Schwerer Degen eines Kavallerieoffiziers

 6.650,00

Beschreibung:

Regierungszeit Kaiser Karl VI (1711 – 1740).

Länge: 102 cm, Klingenlänge: 87 cm, Klingenbreite: 4 cm.

Flach linsenförmig geschliffene Stahlklinge, schmale Fehlschärfe, Spitze in der Mitte.

Klinge beidseitig geätzt: zwischen Laub- und Bandelwerk eine Reiterfigur mit der Beischrift „VIVAT“.

Messinggefäß. Achtkantige, gerade Parierstange mit Tierkopfknäufen. Lang ausgezogene, kreuzförmige Mitteleisen. Gewölbtes Knöchelschild mit Reiterdarstellung im Relief in Rocaillenrahmung. Im rechten Winkel angesetzter, achtkantiger Griffbügel, oben verbreitert und in den Griffknauf eingesteckt. Die Verbreiterung ist mit einem Maskaron mit Weintraube im Relief geschmückt. Eine volutenförmige Spange in der Form eines Delphins, der in das Knöchelschild beißt, ist mit dem Schwanz and den Griffbügel angesetzt. Quartseite mit Daumenring.

Profilierte, ganze Griffkappe, oben mit einem Maskaron, welches an den gewölbten Löwenkopfknauf grenzt.

Griff mit Rochenhaut bezogen.

 

Literatur zum Vergleich: Protiva, Pallasche der Habsburgmonarchie, Abb. 46 (bikonvexe Klinge mit gleicher Ätzung).

 

Austria-Hungary – Heavy sword of a cavalry officer

Reign of Emperor Charles VI (1711 – 1740).

Length: 102 cm, blade length: 87 cm, blade width: 4 cm.

Flat lenticular ground steel blade, narrow ricasso, point in the middle.

Blade etched on both sides: between foliage and strapwork a rider figure with the inscription „VIVAT“.