Kunsthandel · Antiquitäten · Militaria

Militärische schwere Luntenschlossmuskete - Deutsch, 4. IV. 16. Jahrhundert

 8.500,00

Beschreibung:

Aus der Rüstkammer Schloss Burgk (in der Nähe von Schleiz)

Herrschaft Reuß von Plauen, ältere Linie.

Heinrich V, der Fürsehende, 1572 – 1604.

Teilung unter den Brüdern 1581, 2. Teilung 1583, bis 1604 Herrschaft Greiz, Teilung 1604: Sohn Heinrich V in Untergreiz 1604 – 1667, ab 1640 in Burgk.

Länge: 156 cm, Lauflänge: 120,3 cm; Kaliber: 20 mm; Gewicht: 5600 g.

Schlossplatte Länge: 20,9 cm, Höhe: 2,2/ 3,1 cm.

Ein Profilring gliedert den vorne runden, hinten kantig geschliffenen Lauf. Visierung: eingeschobene eiserne Kimme, flankiert von Punkten; kurz vor der Mündung angeschweißtes, eisernes Korn. Drei eiserne Splinte und eine von unten in die gebogene Schwanzschraube geführte Schraube verbinden Schaft und Lauf. Am Zündloch angeschweißte, längliche Pfanne. Die schwenkbare Pfannenabdeckung fehlt, die Schraube für die Abdeckung vorhanden. Flache, leicht konisch erweiterte Schlossplatte, durch gravierte Doppelrillen mit Punktegravur in drei Zonen gegliedert. Flacher, halbrunder, im oberen Teil geschlitzter Hahn mit dreipassigem Kopf und einer Flügelkopfstellschraube. Eine flache Kreuzkopfschraube hält den unten rund auslaufenden Hahn. Zwei Stifte halten eine längsrechteckige Eisenplatte mit dem Abzugshahn. Eiserner Abzugsbügel, vorne mit der Laufhalterungsschraube, hinten senkrecht in den Schaft gesteckt.

Originaler deutscher Wangenschaft aus Nussbaum. Dreipassige abgeschrägte Oberseite des Kolbenhalses mit tief gekehlter Daumenfurche. Siebenseitiger Kolben, die Wangen leicht konkav eingezogen. Abgeschrägtes Kolbenende. Ein breites, halbkreisförmiges Eisenband dient als Ladestockhalter. Das eingezogene Schaftmundstück mit einem eisernem Abschlussband.

Der originale Holzladestock läuft in einer Furche auf der Vorderschaftunterseite.

 

Markierungen Schaft Schlossgegenseite: Brandstempel „HDF/P im Herzpass (HD ligiert) = Herrscherstempel für Heinrich der Fürstehende/Plauen. Später aus dem P ein zartes B (wohl für Burgk).

Wange Schlosseite: geschnitztes „GP“ (wohl Greiz Plauen).

Wange Gegenseite: geritztes „HF“ (ligiert).

Unterseite Kolben: Inventarmarkierung in weißer Schrift „V 3676 F2/ Plauen i.V.“, dazu Zetteletikettrest.

 

Lit.: Wilberg, Regenten Tabellen, S. 179 – 181.

 

Military heavy matchlock musket – Germany, 4th IVth 16th century

From the armory of Burgk Castle (near Schleiz)

Reuss von Plauen rule, older line.

Markings on the shaft on the opposite side of the lock: Branding stamp “HDF / P im Herzpass” (HD ligated) = ruler’s stamp for Heinrich the prince / Plauen. Later from the P a delicate B (probably for Burgk).

Cheek side of the lock: carved „GP“ (probably Greiz Plauen).

Opposite cheek: incised „HF“ (ligated).

Bottom of piston: inventory marking in white lettering „V 3676 F2 / Plauen i.V.“, with a remainder of a label.